Überspringen zu Hauptinhalt

#jok484

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) — 16. Februar 2021
17:00 – 19:00

Thema

ICS-Datei für digi­tale Kalen­der laden
Web­Cal-Link für digi­tale Kalender
Zum Google-Kalen­der hin­zu­fü­gen
 

Seit Mai 2018 fin­det das tra­di­tio­nelle JENAer Carl-Zeiss-Optik­kol­lo­quium als JENAer Optik­kol­lo­quium am Abbe Cen­ter of Pho­to­nics auf dem Beu­ten­berg Cam­pus Jena statt. Es ist offen für alle Inter­es­sier­ten aus For­schung, Wirt­schaft und Bil­dung und ver­steht sich als Forum für neue Tech­no­lo­gien rund um die Photonik.

Auf­grund der aktu­el­len Lage fin­det das Jenaer Optik­kol­lo­qium als Online­ver­an­stal­tung statt.

VORTRAG

Ultrathin materials and nano-structured optical surfaces for industrial applications

Prof. Dr. Vale­rio Pru­neri » ICFO – The Insti­tute of Pho­to­nics Sciences

Zum Thema › ICREA Prof. Dr. Vale­rio Pru­neri wird einen Über­blick über die Akti­vi­tä­ten der Gruppe geben, die sich auf die Ent­wick­lung der nächs­ten Genera­tion trans­pa­ren­ter opti­scher Ober­flä­chen unter Ver­wen­dung von ultra­dün­nen Metal­len, Gra­phen und mono­li­thisch inte­grier­ten Nano­struk­tu­ren kon­zen­triert, was zu über­le­ge­nen trans­pa­ren­ten Lei­tern, Anti­re­fle­xion, Mate­rie­ab­wei­sung und anti­mi­kro­biel­len Eigen­schaf­ten führt. Bei Groß­un­ter­neh­men wur­den die Ober­flä­chen in ver­schie­de­nen Anwen­dun­gen ein­ge­setzt, dar­un­ter Dis­plays, EUV-Litho­gra­fie, Biosenso­rik, elek­tro­op­ti­sche Modu­la­to­ren und 3‑D-Druck. Prof. Dr. Pru­neri erwähnt auch drei Spin-Off-Pro­jekte zu ver­schie­de­nen The­men: Quan­ten-Zufalls­zah­len­ge­ne­ra­to­ren für Sicher­heit und High-Per­for­mance-Com­pu­ting, Quan­ten­kryp­to­gra­phie-Sys­teme und Bild­zy­to­me­ter für den Nach­weis von Mikro­or­ga­nis­men im Wasser.

Zum Refe­rent › Prof. Dr. Pru­neri lei­tet die Opto­elek­tro­nik-Gruppe am Insti­tut für Pho­to­ni­sche Wis­sen­schaf­ten (ICFO) und ist Inha­ber des Corning Inc. Stif­tungs­lehr­stuhls. Zuvor arbei­tete er für Avanex, Corning, Pirelli und die Uni­ver­si­tät Sout­hamp­ton. Er ist Inha­ber von etwa 50 Paten­ten und hat 100 Vor­träge gehal­ten. Seine For­schungs­gruppe ent­wi­ckelt Tech­no­lo­gien für die Pho­to­nikindus­trie, dar­un­ter elek­tro­op­ti­sche Nie­der­span­nungs­mo­du­la­to­ren, abstimm­bare Laser für die Tele­kom­mu­ni­ka­tion, ultra­dünne Mate­ria­lien und Nano­struk­tu­ren für Bild­schirme, klas­si­sche und quan­ten­lin­sen­freie Bild­ge­bungs­platt­for­men für die Sen­so­rik sowie Quan­ten­ge­räte und ‑sys­teme für die sichere Kom­mu­ni­ka­tion. Seine Arbeit führte zu zahl­rei­chen Indus­trie­ko­ope­ra­tio­nen (z. B. Corning Inc., Carl Zeiss und HP) und zur Grün­dung von drei Spin-offs: quside, six­senso und lux­quanta (soll 2021 an den Start gehen). Er wurde mit dem Philip-Mor­ris-Preis, dem Pirelli Fel­low­ship, dem IBM-Fakul­täts­preis, dem Paul-Ehren­fest-Preis, dem Duran-Farell-Preis und der Corning Inc. Pro­fes­sur ausgezeichnet.

________________________

Das JENAer Optik­kol­lo­quium wird unter­stützt von: Carl Zeiss AG, Ernst-Abbe-Hoch­schule Jena, Fraun­ho­fer-Insti­tut für Ange­wandte Optik und Fein­me­cha­nik, Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena, JENOPTIK AG, Leib­niz-Insti­tut für Pho­to­ni­sche Tech­no­lo­gien e.V. Ver­an­stal­ter ist Opto­Net e.V.

________________________

Teil­nahme & Buchungskonditionen

Die Ver­an­stal­tung ist offen für alle Inter­es­sier­ten und kann ab sofort hier gebucht wer­den. Die Teil­nahme ist kostenfrei.

Die Ver­an­stal­tung fin­det auf Eng­lisch statt.

________________________

HISTORIE

Das JENAer Optik­kol­lo­quium geht auf eine Ver­an­stal­tungs­reihe der Jenaer Zeiss Werke zurück, die 1971 zunächst zur Wei­ter­bil­dung der Mit­ar­bei­ter ins Leben geru­fen wurde. Durch die Gewin­nung hoch­ka­rä­ti­ger Refe­ren­ten ent­wi­ckelte es sich schnell zu einem wich­ti­gen Dis­kus­si­ons­fo­rum der füh­ren­den Optik­ex­per­ten des Landes.

Nach 1989 wurde das Kol­lo­quium in Zusam­men­ar­beit mit dem Insti­tut für Ange­wandte Optik der Uni­ver­si­tät Jena, ver­tre­ten durch Prof. Kowar­schik, wei­ter­ge­führt und gewann durch die Betei­li­gung füh­ren­der Wis­sen­schaft­ler und Unter­neh­men und die Koope­ra­tion u.a. mit dem Fraun­ho­fer IOF und dem Leib­niz IPHT wei­ter an Bedeutung.

Suche