skip to Main Content

#jok471

Lade Karte …

Datum/Zeit
Date(s) — 11. Sep­tem­ber 2018
17:00 – 19:00

Ver­an­stal­tungs­ort
Abbe Cen­ter of Pho­to­nics

Thema

ICS-Datei für digi­tale Kalen­der laden
Web­Cal-Link für digi­tale Kalen­der
Zum Google-Kalen­der hin­zu­fü­gen
 

471. Optikkolloquium

Mikrooptik — Aktuelle Trends in Herstellung und Anwendung

Dr. Rein­hard Völ­kel › SUSS Micro­Op­tics SA, Schweiz

Seit Mai 2018 wird das tra­di­tio­nelle JENAer Carl-Zeiss-Optik­kol­lo­quium als JENAer Optik­kol­lo­quium am Abbe Cen­ter of Pho­to­nics auf dem Beu­ten­berg Cam­pus Jena fort­ge­führt. Es ist wei­ter­hin offen für alle Inter­es­sier­ten aus For­schung, Wirt­schaft und Bil­dung und ver­steht sich als Forum für neue Tech­no­lo­gien rund um die Pho­to­nik.

Zum Thema › Mit der Erfin­dung der com­pu­ter­ge­ne­rier­ten Holo­gramme (CGH) begann Mitte der 1960er Jahre die Ära der “pla­na­ren” Optik. Erste Tech­no­lo­gien für die Her­stel­lung von Array-Opti­ken, Mikro­pris­men, Mikro­spie­geln und ande­ren opti­schen Ele­men­ten wur­den damals an Uni­ver­si­täts- und For­schungs­in­sti­tu­ten ent­wi­ckelt. Zu Beginn gab es aber nur wenige indus­tri­ell rele­vante Anwen­dun­gen.
In den 1990er Jah­ren wur­den dann erste kom­mer­zi­elle Her­stel­ler, oft als Spin-Offs von For­schungs­in­sti­tu­ten, gegrün­det. Appli­ka­tio­nen waren z.B. Beleuch­tungs­op­ti­ken für Pho­to­li­tho­gra­phie-Step­per. Mikro­op­ti­ken haben damit einen wesent­li­chen Anteil an der Ver­bes­se­rung der Litho­gra­phie­auf­lö­sung von eini­gen Mikron bis zu den heute erreich­ten 7 Nano­me­tern. Mit dem Ein­satz von Faser­op­ti­ken für die Tele­kom­mu­ni­ka­tion bekam die Mikro­op­tik dann ein wei­te­res wich­ti­ges Anwen­dungs­feld.
Mitt­ler­weile hat sich die Mikro­op­tik zu einer Schlüs­sel­tech­no­lo­gie für die indus­tri­elle Fer­ti­gung, die Mess­tech­nik und die Medi­zin­tech­nik ent­wi­ckelt. So ent­hal­ten aktu­elle Smart­pho­nes auch mikro­op­ti­sche Sen­so­ren. Mit moder­nen addi­ti­ven Fer­ti­gungs­me­tho­den wer­den künf­tig noch wei­tere Anwen­dungs­fel­der hin­zu­kom­men.

Der Referent › Dr. Rein­hard Völ­kel absol­vierte 1989 sein Diplom und 1994 die Pro­mo­tion in Phy­sik an der Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg. Nach Post-Doc Auf­ent­hal­ten am Insti­tut für Mikro­tech­nik und an der Uni­ver­si­tät Neu­châ­tel (Schweiz) grün­dete er 1999 mit Mar­tin Eis­ner, Ken J. Weible und der Süss Micro­Tec AG (Mün­chen) die Firma SUSS Micro­Op­tics SA. Bis heute steht Dr. Rein­hard Völ­kel in die­sem Unter­neh­men als CEO vor. Zudem ist er Mit­glied der DGaO, SSOM, EOS, OSA, SPIE und wurde 2018 zum SPIE Fel­low ernannt.

________________________

Das JENAer Optik­kol­lo­quium wird unter­stützt von: Carl Zeiss AG, Ernst-Abbe-Hoch­schule Jena, Fraun­ho­fer-Insti­tut für Ange­wandte Optik und Fein­me­cha­nik, Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena, JENOPTIK AG, Leib­niz-Insti­tut für Pho­to­ni­sche Tech­no­lo­gien e.V. Ver­an­stal­ter ist Opto­Net e.V.

________________________

Anfahrt & Park­mög­lich­kei­ten

Am Beu­ten­berg Cam­pus ste­hen nur sehr begrenzt Park­flä­chen zur Ver­fü­gung. Bitte nut­zen Sie öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel. Vom Stadt­zen­trum fah­ren die Bus­li­nien 10, 11 und 12 zum Beu­ten­berg Cam­pus.

________________________

HISTORIE

Das JENAer Optik­kol­lo­quium geht auf eine Ver­an­stal­tungs­reihe der Jenaer Zeiss Werke zurück, die 1971 zunächst zur Wei­ter­bil­dung der Mit­ar­bei­ter ins Leben geru­fen wurde. Durch die Gewin­nung hoch­ka­rä­ti­ger Refe­ren­ten ent­wi­ckelte es sich schnell zu einem wich­ti­gen Dis­kus­si­ons­fo­rum der füh­ren­den Optik­ex­per­ten des Lan­des.

Nach 1989 wurde das Kol­lo­quium in Zusam­men­ar­beit mit dem Insti­tut für Ange­wandte Optik der Uni­ver­si­tät Jena, ver­tre­ten durch Prof. Kowar­schik, wei­ter­ge­führt und gewann durch die Betei­li­gung füh­ren­der Wis­sen­schaft­ler und Unter­neh­men und die Koope­ra­tion u.a. mit dem Fraun­ho­fer IOF und dem Leib­niz IPHT wei­ter an Bedeu­tung.

×Close search
Suche