skip to Main Content

#jok473

Lade Karte …

Datum/Zeit
Date(s) — 20. Novem­ber 2018
17:00 – 19:00

Ver­an­stal­tungs­ort
Abbe Cen­ter of Pho­to­nics

Thema

ICS-Datei für digi­tale Kalen­der laden
Web­Cal-Link für digi­tale Kalen­der
Zum Google-Kalen­der hin­zu­fü­gen
 

Seit Mai 2018 wird das tra­di­tio­nelle JENAer Carl-Zeiss-Optik­kol­lo­quium als JENAer Optik­kol­lo­quium am Abbe Cen­ter of Pho­to­nics auf dem Beu­ten­berg Cam­pus Jena fort­ge­führt. Es ist wei­ter­hin offen für alle Inter­es­sier­ten aus For­schung, Wirt­schaft und Bil­dung und ver­steht sich als Forum für neue Tech­no­lo­gien rund um die Pho­to­nik.

VORTRAG

Die Zellenversteher: Neue optische Mikroskopieverfahren für die Krankheitserforschung

Prof. Dr. Chris­tian Egge­ling › Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena

Zum Thema › Wis­sen­schaft­ler, die sich mit neuen Behand­lungs­mög­lich­kei­ten für Krank­hei­ten beschäf­ti­gen, stel­len heute höchste Anfor­de­run­gen an die Mikro­sko­pie. Sie wol­len die Inter­ak­tion von Zel­len und Mole­kü­len über einen län­ge­ren Zeit­raum hin­weg und mit hoher Auf­lö­sung beob­ach­ten, ohne dabei das bio­lo­gi­sche Sys­tem zu beein­flus­sen. Im Vor­trag wird es darum gehen, wie hoch emp­find­li­che und nicht-inva­sive Ana­ly­se­tech­ni­ken, wie z.B. die Fern­feld-Fluo­res­zenz­mi­kro­sko­pie, aber auch super­auf­lö­sende Fluo­res­zenz-Metho­den wie die STED Mikro­sko­pie zu Ein­satz kom­men und wie sich diese opti­schen Ver­fah­ren zur Beob­ach­tung von mole­ku­la­ren Dyna­mi­ken in Zel­len eig­nen.

Zum Refe­ren­ten › Prof. Dr. Chris­tian Egge­ling stu­dierte Phy­sik an der Uni­ver­si­tät Ham­burg und erhielt 1996 sei­nen Dok­tor­ti­tel in Phy­sik an der Georg-August Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen, wo er Ein­zel­mo­le­kül-Detek­ti­ons-Metho­den opti­mierte. Von 2000 bis 2003 arbei­tete er als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter beim Bio­tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men Evo­tec in Ham­burg, bevor er 2003 in die Gruppe des spä­te­ren Nobel­preis­trä­gers Ste­fan Hell ans Max-Planck-Insti­tut für Bio­phy­si­ka­li­sche Che­mie in Göt­tin­gen wech­selte. 2012 wurde Prof. Dr. Egge­ling Pro­fes­sor of Mole­cu­lar Immu­no­logy in der MRC Human Immu­no­logy Unit und wis­sen­schaft­li­cher Direk­tor des neuen Wolf­son Ima­ging Centre Oxford an der Uni­ver­si­tät Oxford am Wea­ther­all Insti­tute of Mole­cu­lar Medi­cine und 2014 Pro­fes­sor of Mole­cu­lar Immu­no­logy. Seit Dezem­ber 2017 ist er Pro­fes­sor am Insti­tut für Ange­wandte Optik an der Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät und Lei­ter der Abtei­lung Bio­phy­si­ka­li­sche Bild­ge­bung am Leib­niz-Insti­tut für Pho­to­ni­sche Tech­no­lo­gien in Jena.

________________________

Das JENAer Optik­kol­lo­quium wird unter­stützt von: Carl Zeiss AG, Ernst-Abbe-Hoch­schule Jena, Fraun­ho­fer-Insti­tut für Ange­wandte Optik und Fein­me­cha­nik, Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena, JENOPTIK AG, Leib­niz-Insti­tut für Pho­to­ni­sche Tech­no­lo­gien e.V. Ver­an­stal­ter ist Opto­Net e.V.

________________________

Anfahrt & Park­mög­lich­kei­ten

Am Beu­ten­berg Cam­pus ste­hen nur sehr begrenzt Park­flä­chen zur Ver­fü­gung. Bitte nut­zen Sie öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel. Vom Stadt­zen­trum fah­ren die Bus­li­nien 10, 11 und 12 zum Beu­ten­berg Cam­pus.

________________________

HISTORIE

Das JENAer Optik­kol­lo­quium geht auf eine Ver­an­stal­tungs­reihe der Jenaer Zeiss Werke zurück, die 1971 zunächst zur Wei­ter­bil­dung der Mit­ar­bei­ter ins Leben geru­fen wurde. Durch die Gewin­nung hoch­ka­rä­ti­ger Refe­ren­ten ent­wi­ckelte es sich schnell zu einem wich­ti­gen Dis­kus­si­ons­fo­rum der füh­ren­den Optik­ex­per­ten des Lan­des. Nach 1989 wurde das Kol­lo­quium in Zusam­men­ar­beit mit dem Insti­tut für Ange­wandte Optik der Uni­ver­si­tät Jena, ver­tre­ten durch Prof. Kowar­schik, wei­ter­ge­führt und gewann durch die Betei­li­gung füh­ren­der Wis­sen­schaft­ler und Unter­neh­men und die Koope­ra­tion u.a. mit dem Fraun­ho­fer IOF und dem Leib­niz IPHT wei­ter an Bedeu­tung.

×Close search
Suche